Zum Inhalt springen

Spitzengespräch am 4. Mai 2018 „Wohnungsfrage – die soziale Frage unserer Zeit“

Gemeinsam mit hochrangigen Vertreterinnen und Vertretern von Ländern, Kommunen, Wohnungs-, Immobilien- und Bauwirtschaft sowie von Mieterbund und Gewerkschaften beriet Bundesbauminister Seehofer am 4. Mai 2018 auf dem ersten Spitzengespräch des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen in der neuen Legislaturperiode über die Herausforderungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt. 
 
Die Wohnungsfrage zählt zu einer der wichtigsten sozialen Fragen der nächsten Jahre, betonte Minister Seehofer. Daher setzt der Koalitionsvertrag Schwerpunkte in den Themenbereichen Bauen und Wohnen. In der aktuellen Legislaturperiode sollen 1,5 Mio. neue Wohnungen gebaut werden. Hierfür sei es erforderlich, die Rahmenbedingungen zu verbessern. Nur in engem Zusammenwirken von Bund, Ländern, Kommunen und Bündnispartnern können die Ziele erreicht werden.
 
Die ersten konkreten Maßnahmen zur Entspannung der Lage auf den großstädtischen Wohnungsmärkten hat der Bund bereits auf den Weg gebracht. Dazu zählen beispielsweise die Einführung eines Baukindergeldes und die Fortsetzung der Beteiligung des Bundes an der sozialen Wohnraumförderung der Länder über 2019 hinaus. Aufmerksamkeit gilt insbesondere den Themen Baulandaktivierung, Beschleunigung von Planungsprozessen und Baukostensenkung.
 
Beim Wohngipfel im Herbst 2018 soll auch ein Aktionsplan präsentiert werden. Minister Seehofer fordert die Branchenverbände dazu auf, mit konstruktiven Aktivitäten zum Erfolg der Wohnungspolitik von Bund und Ländern beizutragen. 

Die Pressemitteilung des BMI finden Sie hier.