Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Wohnbauoffensive Regensburg

Kategorie: Strategischer Ansatz
Schlagwörter: Innenentwicklung, Innenentwicklungsmanagement, Modellprojekt
Visualisierung einer Baufläche aus der Vogelperspektive. Hinter den Bauarbeiten erstreckt sich die Stadt Regensburg

© Stadt Regensburg

Regensburg, Bayern
150.894 Einwohner (1)

Wohnungsmarkt
Kappungsgrenze gesenkt und Mietpreisbremse eingeführt (2)

Durchschnittliche Abweichung der Angebotsmiete vom Bundesdurchschnitt 2018:
+47 % (3)

Projektbeschreibung

Um das Wohnungsbauflächenmanagement voranzutreiben, wurde in Regensburg ein Innenentwicklungsmanager als zentrale Schnittstelle eingerichtet. Aufgabe ist die Identifizierung und Priorisierung geeigneter Grundstücke, die zielgerichtete Unterstützung Bauwilliger und die umfassende verwaltungsinterne Betreuung und Koordination sowie die Beschleunigung anstehender Genehmigungsverfahren. Dafür wurde eine Dienstanweisung erlassen, die eine beschleunigte Bearbeitung ausgewählter Projekte in allen zuständigen Ämtern zum Ziel hat. Dies zeigt bereits positive Wirkungen, wenngleich die generell hohe Arbeitsbelastung in den geforderten Abteilungen der Beschleunigung Grenzen setzt. Im Modellvorhaben wurden Strategien zur Identifizierung geeigneter Wohnbauflächen entwickelt und konkrete Wohnungsbauinitiativen generiert. In die Regensburger Wohnbauoffensive werden alle relevanten Akteure wie Lokale Bündnisse, Verbände, Wohnungsmarktakteure sowie bauwillige private Eigentümer einbezogen. Das „Bündnis für bezahlbares Wohnen“ wurde reaktiviert. Die Ziele der Stadt und die aktuellen Wohnungsbauaktivitäten werden den Bürgerinnen und Bürgern über eine intensive Öffentlichkeitsarbeit kommuniziert.

Beitrag zur Neubauakzeptanz

Durch die Einbindung vieler Akteure, die regelmäßige Information der Öffentlichkeit und Projekte, die einen Mehrwert für die Stadt bieten, wird auf vielen Ebenen für die Akzeptanz von Wohnungsneubau geworben.

Für das Gebiet „Kirchmeierstraße“ wurde durch den Projektentwickler zum Beispiel ein mehrstufiges, kooperatives Planungsverfahren ausgeschrieben, um anhand der Leitidee „Fair Wohnen“ und „Kreativflächen“ einen tragfähigen und allgemein akzeptierten städtebaulichen Entwurf für das Areal zu entwickeln. Neben Einzelhandel, nicht störendem Gewerbe, Gastronomie und sozialen Infrastruktureinrichtungen soll 100% öffentlich geförderter Wohnungsbau mit einer hohen Aufenthaltsqualität in den großzügig angelegten Innenhöfen entstehen.

Weitere Fotos

Abbildung eines Prospekts der Technischen Hochschule Regensburg OTH. Die Aufschrift lautet: Wohnen in der Stadt- Ressourcen nutzen sowie Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen mit 28 studentischen Projekten. Im Hintergrund ist ein Städteplan abgebildet.
Graphische Visualisierung einer bebauten Siedlung mit C-förmigen Wohnhäusern. Sie haben jeweils begrünte Dachterassen. Die restlichen Wohnhäuser sind weiß ausgeblendet
Draufsicht einer graphisch visualisierten Wohnfläche. Maße und Beschriftungen zeigen die Entstehung eines neuen Wohngebietes.
Abbildung einer Architekturzeichnung von geplanten Neubauten. Diese sind mit der jeweiligen Nutzung wie Studentenwohnung, Büro, Gastronomie, KITA, Einzelhandel, Pflege oder Fitness bezeichnet. Weiterhin wird dargestellt ob diese freifinanziert sind oder nicht.

Weiterführende Informationen

https://www.regensburg.de/wohnbauoffensive

BBSR (2019): Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen in wachsenden Kommunen. Ein ExWoSt Forschungsfeld. In: ExWoSt-Informationen 51/2. 

(1) Datenquelle: Statistisches Bundesamt (Destatis), Genesis-Online; Datenlizenz by-2-0, Stand 31.12.2017

(2) BBSR (2017): Gemeinden mit Mietpreisbremse/Kappungsgrenzenverordnung.

(3) empirica ag (empirica-systeme Marktdatenbank); Kommunen mit weniger als 50 Mietangeboten im Jahr 2018 wurden nicht berücksichtigt.

Bildnachweis: Foto 1+2: © Stadt Regensburg;  Foto 2: © BKK-3 Architektur ZT GMBH; Foto 3+4: © delaossaarchitekten