Zum Inhalt springen
Zurück zur Übersicht

Anscharpark

Kategorie: Einzelmaßnahme
Schlagwörter: Genossenschaften, Innenentwicklung, Revitalisierung
Ansicht der Neubausiedlung Kölns im Anscharpark. Moderne Wohnblöcke aus Stein zeigen mit ihren Balkonen Richtung Hinterhof. Auf diesem ist eine Spielfläche mit Ausstattung umgeben von grüner Wiese zu sehen.

© Christof Enß, Landeshauptstadt Kiel

Kiel, Schleswig-Holstein
247.943 Einwohner (1)

Wohnungsmarkt
Mietpreisbremse eingeführt (2)

Durchschnittliche Abweichung der Angebotsmiete vom Bundesdurchschnitt 2018:
+10 % (3)

Projektbeschreibung

Die zwischen 1903 und 1907 im Anscharpark errichteten Gebäude wurden bis Anfang der 2000er Jahre als Universitätsklinik Kiel genutzt. Das Areal im Stadtteil Wik steht unter Denkmalschutz. Ein Großteil der Gebäude verfielen, Randbereiche wurden verkauft, andere Teile der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Verfügung gestellt und manche Gebäuden abgerissen. Vier Kieler Wohnungsgenossenschaften haben sich zur Entwicklung des 23.700 m2 großen Areals zusammengeschlossen, um das sogenannte Marinequartier als Ort der Begegnung und Integration zu erhalten. Seit Oktober 2015 wurden 155 Wohneinheiten in neun neuen Wohneinheiten geschaffen, davon 72 gefördert. Im Sommer 2018 waren alle Wohnungen bezogen. Die geförderten Wohnungen werden für 5,65 bzw. 7 Euro/m2 angeboten, die frei finanzierten Einheiten werden für 9,50 bis 11 Euro/m2 vermietet. Die Gebäude verfügen über barrierearme Wohnungen mit Balkon/Terrasse, einen hohen baulichen und energetischen Standard und 128 Tiefgaragenstellplätze. Durch Wohnungsgrößen zwischen 34 und 124m2 bietet das Projekt Wohnraum für unterschiedliche Wohnkonstellationen, wie Wohngemeinschaften oder Inklusionsprojekte. Zudem entsteht eine Kita und Gastronomie. Weitere Häuser wurden von der Atelierhausgesellschaft als Räume für Künstlerinnen und Künstler und Büros und weitere Gebäude von einem privaten Investor entwickelt.

Beitrag zur Neubauakzeptanz: 

Die denkmalgeschützte Kieler Universitätsklinik blieb einige Jahre ungenutzt und drohte zu verfallen. Heute gibt es dort einen Mix aus unterschiedlichen Wohnungsgrößen und –arten zu unterschiedlichen Konditionen sowie Ateliers, Büros, Kita und Gastronomie . So konnte auf einer zuvor ungenutzten Fläche ein lebendiges Quartier entstehen, welches auch einen Mehrwert für die angrenzenden Nachbarschaften darstellt.

Weitere Fotos

Seitenansicht der Wohnblöcke. Der blaue Himmel spiegelt sich in langen Fenstern der Häuser, die umgeben von grünem, gepflegten Gras sind.
Perspektive auf ein Wohnhaus im Altbau-Stil. Vor der eleganten Fassade stehen Fahrradständer und Autos.
Eindruck der Wohnsiedlung aus der Seitenansicht. Ein grauer Steinweg führt hinter zu den Neubauten. Im Vordergrund parken Autos auf Stellplätzen.
Frontalansicht auf den Neubau mit steinernen Balkonen. Im Vordergrund stellt die grüne Wiese einen Kontrast zum strahlend blauen Himmel dar.

Weiterführende Informationen

https://www.bgm-wohnen.de/wohnen/bauprojekte/anscharpark-kiel.html
http://www.anscharpark.de/
DW Die Wohnungswirtschaft 03/2019

(1) Datenquelle: Statistisches Bundesamt (Destatis), Genesis-Online; Datenlizenz by-2-0, Stand 31.12.2017

(2) BBSR (2017): Gemeinden mit Mietpreisbremse/Kappungsgrenzenverordnung 

(3) empirica ag (empirica-systeme Marktdatenbank); Kommunen mit weniger als 50 Mietangeboten im Jahr 2018 wurden nicht berücksichtigt

Bildernachweise: © Christof Enß, Landeshauptstadt Kiel